Multimodale Schmerztherapie

Multimodale Schmerztherapie ist eine inhaltlich abgestimmte und integrative Behandlung von Patienten mit chronischen Schmerzen in Form von Gruppen- und Einzeltherapien.Die Therapieinhalte setzen sich aus ärztlich-medizinischen, psychotherapeutischen, physiotherapeutischen sowie ergo therapeutischen Komponenten zusammen, die eng miteinander abgestimmt und sich inhaltlich ergänzend sind. Die Notwendigkeit einer gleichzeitigen Anwendung verschiedener Verfahren ergibt sich aus einem erweiterten Verständnis der möglichen Schmerzursachen und der sich daraus ergebenden komplexen Bedürfnisse der Patienten ("bio-psycho-soziales Schmerzmodell") heraus.

Die Behandlungsbausteine werden in der Regel als sogenannte Blockprogramme mit einem Zeitumfang von mehr als 100 Stunden absolviert. Andere Zeitmodelle sind unter Berücksichtigung der Einzelkomponenten und eines ausreichenden Gesamtzeitumfangs möglich.

Ziel der Behandlung ist neben der Schmerzreduktion vor allem die Wiederherstellung der objektiven und subjektiven Funktionsfähigkeit ("functional restoration") mit Wiedererlangung und Steigerung der Eigenkompetenzen der Patienten.

(Quelle: http://www.uniklinikum-dresden.de/das-klinikum/universitatscentren/usc/stationen)